Mobilfunk-Prognose für die Silvesternacht 2019/20:Neue Rekordwerte für Datennutzung an Silvester erwartet

Telefónica Deutschland erwartet für die Silvesternacht neue Rekordwerte für die Datennutzung.
Deutsche Verbraucher lassen es zu Silvester traditionell richtig krachen. Im ganzen Land gibt es riesige Silvesterpartys und buntes Feuerwerk. Auch das Mobilfunknetz läuft in der Silvesternacht zur Hochform auf, wenn sich Millionen Menschen über ihr Mobiltelefon glückliche Neujahrsgrüße senden – per Anruf, SMS, WhatsApp-Nachricht oder Instagram-Post. Eine Mobilfunk-Prognose von Telefónica Deutschland zeigt: In der Silvesternacht 2019/20 werden voraussichtlich so viele Daten durch das O2 Netz gesendet wie nie zuvor. Im Mobilfunknetz ist alles vorbereitet für einen großartigen Start ins neue Jahr 2020 und das „Jahrzehnt des Mobilfunks“. Denn künftig wird die digitale Vernetzung eine noch zentralere Rolle im Alltag von Verbrauchern und Unternehmen spielen. „Für die Silvesternacht erwarten wir neue Rekordwerte bei der Datennutzung“, sagt Michael Häberle, Director Network Operations & Quality von Telefónica Deutschland. „Wir gehen davon aus, dass unsere Kunden allein in der ersten Stunde des neuen Jahres 2020 über 50 Prozent mehr Datenvolumen verbrauchen werden als noch im Vorjahr. Wir sprechen hier von fast 200.000 Gigabyte, die dann nur binnen einer einzigen Stunde durch unser O2 Netz fließen. Das sind riesige Datenströme.“

Siegeszug der Messaging-Apps sorgt für enormen Datenanstieg

Michael Häberle
Mit dem prognostizierten Datenanstieg wird die kommende Silvesternacht bei der Mobilfunknutzung deutscher Verbraucher alle bisherigen Jahreswechsel übertreffen. Es werden anderthalbmal so viele Daten durch das Netz fließen wie im Vorjahreszeitraum. Zum Vergleich: Zum Jahreswechsel 2018/19 haben Mobilfunkkunden im O2 Netz zwischen 0 und 1 Uhr rund 125.000 Gigabyte (GB) an Daten genutzt. Ein Großteil davon ging auf lustige Neujahrsfotos und Videos von Silvester-Feuerwerken zurück, die an Familie und Freunde verschickt wurden. Um Mitternacht herum nutzten O2 Kunden dafür vor allem Messenger-Apps, wobei WhatsApp am häufigsten zum Einsatz kam. Dicht darauf folgte die App Snapchat, mit der sich kurze Videos erstellen lassen. Die klassische SMS wird zwar weiterhin fleißig von deutschen Verbrauchern für Neujahrsgrüße genutzt, verliert aber gegenüber dem Siegeszug der Messaging-Dienste immer mehr an Boden. Das meiste Datenvolumen wird standesgemäß in deutschen Großstädten verbraucht, da hier hunderttausende Menschen gemeinsam in das neue Jahr feiern. In der ersten Stunde des Jahres 2019 rangierte bei der Datennutzung die Hauptstadt Berlin (11.000 GB, Vorjahr: 6.800 GB) deutlich vor Hamburg (4.780 GB, Vorjahr: 3.100 GB) und München (3.800 GB, Vorjahr: 2.700 GB), gefolgt von Köln (3.310 GB), Frankfurt (2.170 GB), Düsseldorf (1.650 GB) und Stuttgart (1.560 GB). Rechnet man den bundesweiten Datenverbrauch an Silvester (31.12.) und Neujahr (1.1.) zusammen, dann betrug das übertragene Datenvolumen zuletzt knapp 3,4 Millionen Gigabyte. Zum Jahreswechsel 2017/18 waren es noch 2,3 Millionen Gigabyte. Die Datennutzung im O2 Mobilfunknetz hat damit in den vergangenen Jahren kontinuierlich zugenommen – ein Zeichen für die stetig wachsende Bedeutung von Mobilfunk, größerer Datenpakete in den Tarifen sowie eines leistungsstärkeren Netzes.

Neujahrsgrüße per Mobiltelefon liegen weiterhin im Trend

Der klassische Neujahrsgruß per Anruf erfreut sich bei deutschen Verbrauchern weiterhin hoher Beliebtheit. Während des letzten Jahreswechsels zählte Telefónica Deutschland in der Zeit von 0 bis 1 Uhr knapp 16 Millionen Telefonate über das O2 Netz. Ein einzelner Mensch müsste dafür mehr als 30 Jahre lang durchgehend telefonieren. Zum Jahreswechsel 2017/18 waren es „nur“ 14 Millionen Telefonate. Das Besondere daran: Die durchschnittliche Gesprächsdauer betrug nur etwas mehr als eine Minute. Denn erwartungsgemäß ist der Silvesterabend nicht die Zeit für lange Telefonate, sondern eher für kurze Glückwünsche für das neue Jahr – bevor ausgiebig weitergefeiert wird.

Hochbetrieb für Mobilfunknetz und Netztechniker

Während Millionen Menschen gebührend das neue Jahr feiern, arbeiten O2 Netz und Netztechniker unter Hochbetrieb, um für alle eine reibungslose Netzverfügbarkeit zu gewährleisten. Darum sind die Netzexperten von Telefónica Deutschland in der Neujahrsnacht rund um die Uhr im Einsatz, um das Mobilfunknetz kontinuierlich zu überwachen und im Falle von lokalen Einschränkungen schnellstmöglich zur Tat zu schreiten – damit Neujahrsgrüße und Anrufe problemlos übermittelt werden. Für ein hervorragendes Netzerlebnis an Silvester hat der Telekommunikationsanbieter auch die 364 Tage davor intensiv genutzt, um sein O2 Netz gezielt mit weiteren LTE-Kapazitäten auszustatten und die Netzverfügbarkeit in der Fläche zu verbessern. Das kommt feiernden Kunden in allen 16 Bundesländern zugute.

Willkommen 2020 – auf dem Weg ins „Jahrzehnt des Mobilfunks“

In der Silvesternacht beginnt das Jahrzehnt des Mobilfunks.
Für Telefónica Deutschland und ihre Kunden beginnt 2020 das „Jahrzehnt des Mobilfunks“. Bereits heute ist das Smartphone für Verbraucher nicht mehr wegzudenken und längst zu einem zentralen Element des täglichen Lebens geworden. Es ist Informationsquelle, Fotokamera, Entertainment-System für Videos, Musik und Spiele sowie der zentrale Kontaktkanal zu Familien, Freunden und Communities. Außerdem dient es der Organisation der eigenen Mobilität mittels Bahn, Carsharing, Taxi oder E-Scooter. Und wer zur Neujahrsnacht noch nicht die große Liebe gefunden hat, der findet sie eventuell über diverse Dating-Apps im neuen Jahr. Die mobile Vernetzung wird im kommenden Jahrzehnt noch viel wichtiger – für den privaten Alltag, neue Geschäftsfelder und industrielle Anwendungen. Das Mobilfunknetz ist hierfür die zentrale Grundlage, um den digitalen Fortschritt in Deutschland zu ermöglichen. Aus diesem Grund investiert Telefónica Deutschland in den kommenden Jahren noch mehr in den Ausbau ihres O2 Mobilfunknetzes: Privat- und Geschäftskunden werden dadurch von einer besseren und flächendeckenderen LTE-Versorgung profitieren. Gleichzeitig starten O2 Kunden in das 5G-Zeitalter. Der neue Mobilfunkstandard hat das Potenzial, das digitale Leben weiter zu revolutionieren, etwa durch Echtzeitanwendungen und die intelligente Vernetzung unzähliger Geräte – für moderne Produktions- und Logistikprozesse, vernetztes Fahren und deutlich mehr Datennutzung. Willkommen, Jahrzehnt des Mobilfunks!

Autor: Florian Streicher

Florian Streicher ist Pressesprecher für das Thema Netz und für die Partnermarken (B2P) von Telefónica Deutschland. Er ist seit 2017 im Bereich Product & Technology Communications tätig. Dort kümmert er sich kommunikativ unter anderem um den Netzausbau, Innovationsthemen sowie Neuigkeiten einzelner Partnermarken.

Telefónica News per E-Mail

Neuigkeiten rund um unser Unternehmen, unsere Kernmarke O2 sowie weitere unserer Marken und den Themen Digitalisierung und Telekommunikation. Jetzt kostenfrei anmelden!

Weitere Informationen

Telefónica Deutschland investiert bis 2022 mehrere Milliarden ins Mobilfunknetz: Zusätzliche Investitionen läuten neue Wachstumsphase und Start in die 5G-Ära ein Netzausbau im November 2019: Mehr als 700 neue LTE-Sender verbessern O2 Netz

Video: CEO Markus Haas im „Talk zum Dekadenwechsel“ mit TV-Moderatorin Saskia Naumann